Antisemitismus und Islamophobie

….. ein Vergleich von 2015 ist unten zu lesen, bereits 2009 erschien das Buch von Dr. Sabine Schiffer und Constantin  Wagner Antisemitismus und Islamophobie – die Diskussion ist also nicht neu, aber leider immer noch aktuell. – – –

Flüchtlingswelle in der Weimarer Republik – Rechte Kampagnen damals und heute

In der Weimarer Republik gab es eine Flüchtlingsbewegung aus dem Russischen Kaiserreich -€“ und brutale Fremdenfeindlichkeit in der deutschen Bevölkerung. Zwischen den Diffamierungen gegen „€žOstjuden“€œ und „€žJudenpresse“ damals sowie gegen Muslime und die „€žLügenpresse“œ heute gibt es Parallelen.

[…]

Wenn es aber jemals eine Zeit in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg gegeben hat, in der es galt, den Anfängen zu wehren, dann ist sie jetzt. Die liberale Mehrheit der Deutschen kann nicht die Probleme der Welt lösen und verhindern, dass Menschen vor Kriegen Zuflucht suchen müssen. Aber sie kann und muss durch ihre nachdrückliche Positionierung für ein Recht auf Zuflucht in der gegenwärtigen Debatte verhindern, dass ein Verbund von Rechtsextremisten und „besorgten Bürgern“ von rechts Politiker vor sich her treibt und in Deutschland ein neues Problem für Deutschland, Europa und die Welt entstehen kann.

Source: cicero.de/berliner-republik/fluechtlingsdebatte-was-wir-aus-der-judeneinwanderung-der-20er-lernen/60106

About Schiffer

Gründung (2005) und Leitung des gemeinnützigen Instituts für Medienverantwortung IMV

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

Stiftungen und Transparenz: Journalismus contra Systemintegration

Wie es aussieht, unterliegen einige Dokumente nicht der Auskunftspflicht – oder werden dieser schlicht vorenthalten. ...

Die Medien und der Umgang mit dem Schüler Alptuğ Sözen

ein Kommentar von Sabine Schiffer Mustafa Alptuğ Sözen – Der Held von der Frankfurter Ostendstraße ...

Es gilt: das gesprochene Wort

Ein Lehrstück in Sachen Diskussionskultur und Pressureblogs bietet eine Veranstaltung an der LMU, wo Andreas ...