Nicht berichtenswert?

Diesmal: Die Fußball-Edition

Der Bundesligaprofi Ben-Hatira gab seine sichere Position in der Mannschaft des SV Darmstadt 98 auf und spielt jetzt in Istanbul für Gaizantepspor – nicht ganz freiwillig, sondern aufgrund seines karitativen Engagements für eine Organisation, der er es unter anderem ermöglicht hatte, in Gaza einen Trinkwasserbrunnen zu bauen.
Was hat das mit Fußballtalent zu tun? Nichts.
Wurde darüber berichtet? Nur vereinzelt auf einschlägigen Fußball-Webseiten, aber es gab kein größeres Medienecho – außer in den USA. Die Washington Post veröffentlichte einen ausführlichen Bericht über den Fußballprofi, der „zwischen seinem Glauben und seiner Karriere wählen musste“.

Hier wären Medien als die Hintergründe recherchierende Vierte Gewalt gefragt, die den vom Verfassungsschutz erhobenen Vorwürfen nachgehen und fragen, wie es denn sein kann dass ein Profi aufgrund privaten karitativen Engagements so unter Druck gesetzt wird, dass er das Land verlässt.


GUTE-URLS

Wordpress is loading infos from washingtonpost

Please wait for API server guteurls.de to collect data from
www.washingtonpost.com/world/europe/w...

About Sabine Schiffer

Gründung (2005) und Leitung des gemeinnützigen Instituts für Medienverantwortung IMV in Berlin, seit 2018 Professur für Journalismus und Kommunikation an der Hochschule für Medien Kommunikation und Wirtschaft HMKW in Frankfurt/Main

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

REZO again: Ein faktenstarkes Plädoyer für Medientransparenz und Selbstkritik #MustSee

Kohl-Akten bleiben weiterhin versteckt

Wir zitieren im Folgenden aus der Rundmail von Dr. Gaby Weber, Journalistin, die auf Herausgabe ...

Kein Lockdown im Kinderzimmer – Grenzenloses Ego-Shooting: was tun?

Pressemitteilung von mediengewalt.eu von Dipl. Psych. Thomas Haudel und Dr. Rudolf Weiß, 7.5.2020 Ohne normalen ...