Austeilen, aber nicht einstecken?

– – –

Publikum

Leo Fischer über »Bild«Journalisten, die die Öffentlichkeit nur als stumme, folgsame Masse mögen

Leo Fischer
Foto privat

Mit der Öffentlichkeit von Journalisten verhält es sich so: Einerseits will man sie haben, zitiert, bewundert, diskutiert werden, andererseits als Person darin am besten gar nicht auftauchen. Wer für eine Publikation wie »Titanic« schreibt, in der Journalisten regelmäßig Gegenstand, nicht Organe der Berichterstattung sind, weiß schnell, wie empfindlich ein Berufsstand werden kann, der so gern im hohen Ton von Meinungsbildung und Pressefreiheit singt. Vielen Medienmachern ist gar nicht so recht bewusst, was eine Öffentlichkeit eigentlich ist, bis sie selbst zu ihrem Gegenstand werden; sie operieren täglich mit einem mächtigen Werkzeug, dessen Gewalt sie selbst meist nie gespürt haben.

 

Source: www.neues-deutschland.de/m/artikel/1052301.publikum.html

x

Check Also

Geschichtsdeutung und Kanzlerlüge

Wenn man es krass formulieren will, dann hat Olaf Scholz in seiner Regierungerklärung am 27. ...

SZ zieht gegen Nils Melzer zu Felde

Es ist eine altbekannte Strategie. Passt Dir die Botschaft nicht, diffamiere denjenigen, der sie überbringt. ...

#free Assange in der ARD und in Frankfurt

In vielen Städten der Bundesrepublik wird auch am Wochende wieder für die Freilassung von Julian ...