Austeilen, aber nicht einstecken?

– – –

Publikum

Leo Fischer über »Bild«Journalisten, die die Öffentlichkeit nur als stumme, folgsame Masse mögen

Leo Fischer
Foto privat

Mit der Öffentlichkeit von Journalisten verhält es sich so: Einerseits will man sie haben, zitiert, bewundert, diskutiert werden, andererseits als Person darin am besten gar nicht auftauchen. Wer für eine Publikation wie »Titanic« schreibt, in der Journalisten regelmäßig Gegenstand, nicht Organe der Berichterstattung sind, weiß schnell, wie empfindlich ein Berufsstand werden kann, der so gern im hohen Ton von Meinungsbildung und Pressefreiheit singt. Vielen Medienmachern ist gar nicht so recht bewusst, was eine Öffentlichkeit eigentlich ist, bis sie selbst zu ihrem Gegenstand werden; sie operieren täglich mit einem mächtigen Werkzeug, dessen Gewalt sie selbst meist nie gespürt haben.

 

Source: www.neues-deutschland.de/m/artikel/1052301.publikum.html

About Sabine Schiffer

Gründung (2005) und Leitung des gemeinnützigen Instituts für Medienverantwortung IMV in Berlin, seit 2018 Professur für Journalismus und Kommunikation an der Hochschule für Medien Kommunikation und Wirtschaft HMKW in Frankfurt/Main

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

Medienkritik in Corona-Zeiten

Man mag kaum auch seriöse Medienkritik betreiben in diesen Zeiten, wo das Zuhören gerade nicht ...

Mediale Konstruktion oder: Wenn der Fokus auf dem Unsozialen liegt

Im Gegensatz zu vielen Mainstreammedien wird z.B. in der jungen Welt oder den freien Radios ...

REZO again: Ein faktenstarkes Plädoyer für Medientransparenz und Selbstkritik #MustSee