Wie kann man mit Faktenchecks lügen?

… fragte der Faktenchecker eines Magazins zum Einstieg in sein Interview, das der dann nicht veröffentlichen wollte. Ob das am Interviewinhalt, der wohl das Selbstverständnis des Faktencheckers berührt, liegt oder wirklich an den vorgebrachten Argumenten in der Absage ist schwer zu beurteilen. Es handelt sich um heute üblich gewordene Kontaktschuldargumente, die vor allem eines entlarven: Angst, Angst selbst angegriffen zu werden. Also der Sargnagel von Wissenschaft und Journalismus, denn wer Angst hat, hat eine Schere im Kopf und kann seine Arbeit nicht bis in den Winkel hinein ausführen, wo es aus demokratietheoretischer Sicht erforderlich wäre.

Dazu mehr auf krass&konkret…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

Warum die öffentlich-rechtlichen Medien Publikumsräte brauchen

Im Gespräch mit Peter Welchering wirbt Sabine Schiffer für mehr Transparenz und Partizipation bei den ...

Fortsetzung: Kritische Gedanken zum ARD-Monitor

Erste Überlegungen zum Eingebettetsein von Missständen in ein Kapitalsystemvon Uwe Schnabel, Dresden In meinem ersten ...

24.06.2021: KurzKonferenz & Ausstellungseröffnung

2015 begeht das IMV sein 10-jähriges Jubiläum im Haus der Demokratie in Berlin 24. Juni ...