Welttag der Pressefreiheit

Heute, am 3. Mai, ist der Welttag der Pressefreiheit – in Anbetracht der aktuellen Entwicklungen ein wichtiges Datum.
Die dju (Deutsche Journalistinnen- und Journalisten Union) hat aus diesem Anlass bundesweit Veranstaltungen und Demonstrationen organisiert, auf die wir Sie hier aufmerksam machen möchten und zur Teilnahme aufrufen.
– – –

dju Hessen

Deutschlandbesuch von Mustafa Kuleli

Türkei: 150 Journalistinnen und Journalisten im Gefängnis, viele weitere im Exil. Ihr Vergehen? Sie sind Journalist_innen. Ihre Perspektiven? Düster. Nach dem Referendum hat Staatspräsident Erdogan den bereits seit Juli vergangenen Jahres geltenden Ausnahmezustand um weitere drei Monate verlängert. Damit können die verhafteten Medienschaffenden bis zu fünf Jahre ohne Verfahren festgehalten werden. Unterstützung und Beistand erhalten inhaftierte wie exilierte Kolleginnen und Kollegen von der Türkischen Journalistengewerkschaft TGS, die dafür im Januar den Willy-Brandt-Preis für besonderen politischen Mut verliehen bekommen hat.

Mustafa Kuleli, Generalsekretär der türkischen Journalistengewerkschaft TGS (c) Martha Richards

Nun wird TGS-Generalsekretär Mustafa Kuleli auf Einladung der dju in ver.di nach Deutschland kommen und zwischen dem 4. und dem 10. Mai 2017 Station in Stuttgart, Frankfurt a.M., Braunschweig, Hamburg und Berlin machen, um über die aktuelle Situation der Journalistinnen und Journalisten in der Türkei zu berichten:

Source: dju.verdi.de/ co 3c1cd434-d7df-11e5-9553-525400248a66

About Schiffer

Gründung (2005) und Leitung des gemeinnützigen Instituts für Medienverantwortung IMV

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

Die Diskreditierten – Ausstellung in Berlin

11 der 32 Journalisten, denen die Akkreditierung zum G20 Gipfel in Hamburg nachträglich entzogen worden ...

Filmtip: Pre-Crime

Anschauen! Die Spielorte und -zeiten finden Sie hier. – – – Interview zur Dokumentation „Pre-Crime“ ...

Experten diskutieren

Das Thema geht alle an, gerade auch weil die, wie es im Text heißt, Rezipienten ...