Framing Verstehen! Denn man kann nicht nicht framen

So wie Watzlawik einst betonte “Man kann nicht nicht kommunizieren!”, so gilt fürs Framing vergleichbares: Sprache framed die Wahrnehmung der Realität – insofern konstruiert jede(r), die/der subjektive Zeichen wie Sprache und Bilder benutzt, eine Vorstellung. Und dieser Konstruktiertheit einer jeden Darstellung müssen wir uns mehr bewusst werden – auch und gerade Journalisten…  —

Eine Stunde was mit Medien

Eine Stunde was mit Medien

Hass in sozialen Netzwerken ist omnipräsent. Stark betroffen sind auch Angebote von Medien. Medienwächter sehen diese in der Verantwortung. Eine neue Studie gibt zehn Tipps für Journalisten – für ein besseres Klima im Netz.

Weiterlesen: www.deutschlandfunknova.de/podcasts/download/eine-stunde-medien

About Sabine Schiffer

Gründung (2005) und Leitung des gemeinnützigen Instituts für Medienverantwortung IMV in Berlin, seit 2018 Professur für Journalismus und Kommunikation an der Hochschule für Medien Kommunikation und Wirtschaft HMKW in Frankfurt/Main

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

Beurteilungskriterien für Medienbeiträge – Fortsetzung der Leserbriefreihe

Daneben habe ich weitere Kriterien für die Glaubwürdigkeit einer Meldung bzw. für das sie verbreitende ...

Medienbeobachtungen eines kritischen Bürgers

Ein engagierter Bürger aus Dresden hat uns einen langen Leserbrief geschickt, einen sehr langen. Darin ...

Die Fugger und der Sklavenhandel – Geschichtsstunde für Augsburg

… und uns alle. Die freie Journalistin Gaby Weber hat erneut in den Archiven gegraben, ...