Framing Verstehen! Denn man kann nicht nicht framen

So wie Watzlawik einst betonte „Man kann nicht nicht kommunizieren!“, so gilt fürs Framing vergleichbares: Sprache framed die Wahrnehmung der Realität – insofern konstruiert jede(r), die/der subjektive Zeichen wie Sprache und Bilder benutzt, eine Vorstellung. Und dieser Konstruktiertheit einer jeden Darstellung müssen wir uns mehr bewusst werden – auch und gerade Journalisten…  —

Eine Stunde was mit Medien

Eine Stunde was mit Medien

Hass in sozialen Netzwerken ist omnipräsent. Stark betroffen sind auch Angebote von Medien. Medienwächter sehen diese in der Verantwortung. Eine neue Studie gibt zehn Tipps für Journalisten – für ein besseres Klima im Netz.

Weiterlesen: www.deutschlandfunknova.de/podcasts/download/eine-stunde-medien

About Schiffer

Gründung (2005) und Leitung des gemeinnützigen Instituts für Medienverantwortung IMV

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

Negative Campaigning

… und wie Medien und Politik darauf hereinfallen… – – –   „… nach dieser ...

Journalist: Sprache und Ausgrenzung

Sprache und Ausgrenzung Sprache und Ausgrenzung „Denken Sie jetzt nicht an einen rosa Elefanten.“ So ...

Stiftungen und Transparenz: Journalismus contra Systemintegration

Wie es aussieht, unterliegen einige Dokumente nicht der Auskunftspflicht – oder werden dieser schlicht vorenthalten. ...