Medienkritik von innen – medialer Selbstmord?

Ulrich Teusch hat es gewagt, Interna preis zu geben und die Beobachtungen, die wir im IMV sowie auch von der Publikumsratsinitiative machen, plastisch werden zu lassen. Das mögen nicht alle Kollegen und geben ihrer Naivität freien Lauf – hier zum Beispiel Ina Ruck http://kress.de/news/detail/beitrag/135883-ard-korrespondentin-ina-ruck-wir-unterdruecken-keine-nachrichten.html. Wer sich für objektiv hält, sollte vielleicht besser nicht als Journalist arbeiten und auch nicht als Wissenschaftler. Statt von eigener Subjektivität mit wachem Blick auszugehen – etwa für PR-gesteuerte Botschaften, für die Medien als Vehikel gebraucht werden, reiht sich hier eine Plattitüde an die andere. Armes Deutschland! Dabei stehen wir im internationalen Vergleich noch gar nicht so schlecht da, wie ich in meinem Aufsatz für “ARD & Co” schreibe.

(Sabine Schiffer) – – –

„Mich macht so eine Selbstgefälligkeit sprachlos“ | Medien

csm_11_Ina_Ruck_2015_3995815956

ULRICH TEUSCH im Gespräch mit Paul Schreyer, 9. September 2016 –   Ulrich Teusch ist Journalist, Autor, Professor für Politikwissenschaft und Betreiber eines medienkritischen Blogs. In seinem neuen

Source: www.hintergrund.de/201609094100/hintergrund/medien/mich-macht-so-eine-selbstgefaelligkeit-sprachlos.html

x

Check Also

Die willkommene Botschaft

Dies ist ein Meinungsbeitrag, wie auch der als „Studie“ ausgegebene Text von Prof. Markus Linden, ...

Geschichtsdeutung und Kanzlerlüge

Wenn man es krass formulieren will, dann hat Olaf Scholz in seiner Regierungerklärung am 27. ...

SZ zieht gegen Nils Melzer zu Felde

Es ist eine altbekannte Strategie. Passt Dir die Botschaft nicht, diffamiere denjenigen, der sie überbringt. ...